LILI.

Ich habe selbst 12 Jahre lang bis zur Leistungsklasse L voltigiert. Leider konnte ich das nach einem schweren Reitunfall 2012 nicht mehr weiter machen. Da ich den Voltigiersport nicht komplett aufgeben wollte, habe ich mich dazu entschlossen, auf die Trainerseite zu wechseln und habe im gleichen Jahr das damalige Team 3 übernommen, welches Kathi da schon als Co-Trainerin betreut hat. Zusammen sind wir mit den Kindern auf den ersten WBO-Turnieren gestartet und haben auch außerhalb des Voltigierzirkels viel unternommen und auch einiges erreicht. Die Nachricht der Insolvenz unseres Vereins hat uns darum mitten in die Magengrube getroffen. 

Alles einfach aufgeben? Versuchen, gemeinsam in einem anderen Verein unter zu kommen? Nach einem kurzen Schockmoment und als die ersten Ideen einer Vereinsneugründung aufkamen, war für uns jedoch schnell klar, dass wir darum kämpfen wollen, gemeinsam in Sudberg bleiben zu können. Ich bin sehr glücklich, dass wir dieses erste Ziel erreicht haben und freue mich auf noch viele schöne Voltimomente in unserem „Zuhause“ am Jöferweg.

Nach meinem Unfall habe ich mich auch wieder zurück in den Reitsport gekämpft, wobei ich es hier mit meiner Reitbeteiligung eher gemütlich angehen lasse und am liebsten im Wald unterwegs bin.